Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Walb, Lore

Name: Walb, Lore
Adresse: c/o Aufbau-Verlag Berlin, Postfach 193, 10105 Berlin
Biographie: 22.5.1919 in Alzey. Rundfunkredakteurin i.R. Studium der Germanistik, Geschichte und Anglistik, abgeschlossen mit dem Staatsexamen für das Lehramt an Höheren Schulen 1944. Von 1947 bis 1959 Redakteurin beim Südwestfunk, von 1959 bis 1979 beim Bayerischen Rundfunk Leiterin des Frauen- und Familienfunks. 1979 pensioniert.
Gruppen und Preise: Wilhelmine-Lübke-Preis 1982, Preis des Journalistinnenbundes 1996, Sachbuch des Monats Juni 1997, Platz 4/5 der Süddeutschen Zeitung. Gab bis zum Jahr 2000 über 60 Lesungen.
Bibliographie: Ich, die Alte - ich, die Junge. Konfrontation mit meinen Tagebüchern 1933-1945. Berlin 1997 (1. und 2. Auflage) Taschenbuch Berlin 1998 und 2000 (1. und 2. Auflage). - Buchauszüge in: Geschichten vom Überleben. Frauentagebücher aus der NS- Zeit. Hrsg. v. Barbara Bronnen. München 1998. - Erinnern und Erben in Deutschland. Hrsg. v. Eva Schulz-Jander u.a. Kassel 1999. - Weimarer Republik und NS-Staat. Buchners Kolleg Thema Geschichte. Bamberg 2000. Mitveröffentlichungen in Anthologien: Die Funkhäuser und die Frauen. Männliche Personalpolitik, einseitige Programme. In: Frauenprogramm-gegen Diskriminierung. Hrsg. v. Marieluise Janssen-Jurreit. Reinbek 1979. - Lehrstück: Frauenrolle. Aspekte einer Frauenfunkgeschichte zwischen 1945 und 1979. In: In die Presse geraten. Darstellung von Frauen in der Presse und Frauenarbeit in den Medien. Hrsg. v. Christiane Schmerl. Köln/Wien 1985 und 1989. - Ermutigung und Trost brauchen wir noch immer. Erlebnisse und Erfahrungen in einem Pfarrhaus in Mecklenburg. In: Süddeutsche Zeitung, 3./4.8.1991. - Pioniere der Landtechnik: Georg Hermann Walb, Kupferschmied, Metallgießer und Dreher, 1849- 1921. Hermann Walb, Kaufmann, 1885-1936, eine Spurensuche. Dokumentiert in: Alzeyer Geschichtsblätter Heft 31, 1998. Hrsg. v. Dr. Hildegard Fries-Reimann. - Geschichte(n) vom Anfang. In: Politeia 2000. Frauensichten. Essays zur Zeitgeschichte. Hamburg 2000. Literatur: Elisabeth Bauschmid: Die Ausrede "Vergessen" gilt nicht. In: Süddeutsche Zeitung, 15./16.3.1997. - Gisela Heitkamp: Schmerzhafte Erinnerung. In: Die Zeit, 21.3.1997. - pk: Lebenslange Last. Lesung mit Lore Walb über ihre NS-Begeisterung. In: Alzeyer Wochenblatt, 27.3.1997. - Hiltrud Häntzschel: Wir sind die letzten, fragen wir uns aus! In: Freitag, 11.4.1997. - Frank Wilhelm: Konfrontation mit dem einstigen Ich. In: Nordkurier, 12.4.1997. - Elisabeth Bauschmid: Wenn man alt ist, bleibt keine Zeit zu vergessen. In: Süddeutsche Zeitung, 21.4.1997. - Erinnerung führt zur Versöhnung. In: Augsburger Allgemeine, 25.4.1997. - Reiner Rausch: Begegnung mit dem früheren Ich. Mecklenburgische Kirchenzeitung Nr. 27. 6.7.1997.- Zeitmitarbeiter empfehlen Bücher für die Reise. (bei jedem Wetter). 27.6.1997. - Bernd Heimberger: Geschichte einer Gleichgeschalteten. Berliner Lesezeichen7/1997. - Eva-Maria Lecker: Das Geheimnis der Versöhnung mit sich selbst. Hamburger Abendblatt. 7.8.1997. - Beatrice Wolter: Reflexionen einer Mitläuferin, Mechanismen des Wegschauens und Verdrängens. In: Das Parlament. 23.1.1998. - Melanie von Plocki: Ich die Alte, ich die Junge- eine späte Konfrontation mit der Vergangenheit. Der lange Weg zur Selbstversöhnung. Aufbau. New York 13.6.1998. - Hedi Klee: Erinnerung ist Schwerstarbeit. Lore Walbs schonungslose Selbstabrechnung mit ihrer Nazivergangenheit. Die Rheinpfalz 16.5.1998. - Max Freisleder: Ein Geständnis, das heilen hilft. Ein Buch über die Tagebücher einer Mitläuferin- und überraschende Reaktionen darauf. In: Süddeutsche Zeitung 1.2.2000. - Barbara Prinsen- Eggert: Lore Walb. Ich, die Alte, ich die Junge. Konfrontation mit meinen Tagebüchern 1933-1945. In: Mainzer Geschichtsblätter. Juni 2000. insgesamt über 100 Rezensionen, Empfehlungen


zurück zur vorherigen Seite