Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Vogler, Werner Simon

Name: Vogler, Werner Simon
Adresse: Ignazgäßchen 5, 55116 Mainz
Biographie: 9.4.1941 in Mainz. Journalist, Schriftsteller (Dramatik, Essays, Kritik). Studierte Literaturwissenschaft in Mainz und Frankfurt am Main. War Metallarbeiter in Paris, anschließend Regieassistent an den Städtischen Bühnen in Mainz und Redakteur einer Studentenzeitung. Brach 1968 sein Studium ab. Lebte lange Jahre als freier Schriftsteller in München. Seit 1986 ständiger freier Mitarbeiter beim Südwestfunk, Landesstudio Mainz (Hörfunk, Redaktion "Musik und Kultur"). Mitarbeiter beim Deutschlandfunk, Berlin, und bei "Theater heute".
Gruppen und Preise: Gerhart-Hauptmann- Förderungspreis der Freien Volksbühne Berlin 1975 für "Die Gruschel von Mayntz".
Bibliographie: Theaterstücke: Die Gruschel von Mayntz. Uraufführung Thalia Theater Hamburg 1975 (ZDF- Aufzeichnung der Mainzer Aufführung). - Plutos. Uraufführung Stadttheater Pforzheim 1976. - No problem. Kinderstück. Frankfurt 1991. Fernsehspiele: Die Kordel war zu korz. ZDF 1978. - Die Talfahrt. Kleines Fernsehspiel. ZDF 1980. - Dibbegass Nummer Deckel. ZDF 1982. Hörspiele: Die Gruschel von Mayntz. SWF, SDR, WDR 1974. - Der tolle Invalide vom Werk Ratonneau. SWF, SDR, WDR 1975. - Gift in Sanssouci. SWF 1976. - Der Feuersalamander. SWF, SDR, RB, WDR 1977. - Unbekannt wohin. SWF 1988. - Vom Sterben des Adam Lux und seiner Tocher Marie, 1990. Übersetzungen: Schweig Bub. Von Fitzgerald Kusz. Hessische Fassung für das Volkstheater Frankfurt und HR 1977. - Crispin. Von Alain Le Sage, 1982. - Der wahre Menschenfeind. Bearbeitung nach Labiche, 1983. Alle Stücke als Theatermanuskript beim Verlag der Autoren, Frankfurt am Main. Literatur: Zu "Gruschel von Mayntz": Dieter Hadamczik: Ein Förderungspreis für Werner Simon Vogler. Gerhart-Hauptmann-Preis 1975 der Freien Volksbühne Berlin. In: Bühne und Parkett, Heft 6, 1975, S. 4-7. - Horst Ziermann: Zweifeln ist des Autors Sache nicht. In: Die Welt, 29.9.1975. - Jürgen Schmidt: Verunstaltet. In: Stuttgarter Zeitung, 4.10.1975. - Mechthild Lange: Mehr an Zuckmayer als an Kroetz orientiert. In: Frankfurter Rundschau, 7.10.1975. - Hartmut Schulze: Ein Lehr- und Volksstück. In: Deutsche Volkszeitung, 16.10.1975. - Martin Machatzke: Mainz 1792/93. Vergegenwärtigte Geschichte in Werner Simon Voglers Stück "Die Gruschel von Mayntz". In: Aufklärende Historienstücke: Jettchen Geberts Geschichte. Die Gruschel von Mayntz. Benja der König (Freie Volksbühne, Texte 1). Berlin 1976.


zurück zur vorherigen Seite