Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Rößler, Herbert

Name: Rößler, Herbert
Biographie: 25.7.1911 in Friedersdorf/Oberlausitz, gest. 12.1.1997 in Bingen am Rhein. Oberstudienrat; Lyrik. Studierte Kunstgeschichte, Geographie und Philosophie an der TH Dresden und Kunstpädagogik, Malerei und Kunstgeschichte an den Akademien in Dresden und Wien. War Lehrer an verschiedenen Gymnasien, zuletzt am Staatlichen Stefan-George-Gymnasium in Bingen, wo er seit 1950 lebte.
Gruppen und Preise: Lyrik-Preis "Zum halben Bogen" 1988, Literaturpreis des Graphikum-Verlags 1991.
Bibliographie: Sternbildwege. Gedichte. München 1965. - Windsamen. Gedichte. Bingen 1971. - Nebelschnee. Gedichte. Lahnstein 1979. - Weiße Schnüre der Stille. Gedichte. Lahnstein 1982. - Auswahl von Gedichten, gelesen von W. Enzinck. Lahnstein 1984 (Toncassette). - Höre die toten Steine. Gedichte. Lahnstein 1985 (auch als Toncassette). - Narbenschrift. Gedichte. Lahnstein 1986 (auch als Toncassette). - Gemahlene Zeit. Gedichte. Lahnstein 1987. - Über das Gedichteschreiben. Göttingen 1986 (= Die halbe-Bogen-Reihe). - Wo die Götter nahe sind I. Gedichte. Lahnstein 1987. - Wo die Götter nahe sind II. Gedichte. Lahnstein 1988. - Die Berge dunkeln. Gedichte. Lahnstein 1988 - Herbstlaub. Gedichte. Göttingen 1990. - Augen voll Ferne. Gedichte. Göttingen 1991. - Von den leisen Dingen. Gedichte. Göttingen 1993. - Von Ehegestern. Gedichte. Göttingen 1995.


zurück zur vorherigen Seite