Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Pirincci, Akif

Name: Pirincci, Akif
Biographie: 20.10.1959 in Istanbul/Türkei. Schriftsteller (Romane, Kurzgeschichten, Hörspiele, Drehbücher). Lebt seit 1969 in der Bundesrepublik, zunächst mit den Eltern in Ulmen/Eifel. 1970 Umzug nach Weißenthurm, wo die Familie bis 1983 lebte. Nach dem Hauptschulabschluß 1977 u.a. Besuch der Film- und Fernsehakademie in Wien 1978-1981. Lebt heute in Bonn, im Stadtteil Poppelsdorf.
Gruppen und Preise: 1.Preis beim Science-Fiction-Wettbewerb des Hessischen Rundfunks 1976 für das Hörspiel "Die seltsame Krankheit der Nummer 48972", Auszeichnung "Bester Kriminalroman" für "Felidae" 1990.
Bibliographie: Tränen sind immer das Ende. Roman. 1980. - Felidae. Roman. München 1989 (Goldmann- Taschenbücher; gebundene Ausgabe 1990). - Der Rumpf. 2. Auflage, München 1992. - Francis. Felidae II. Roman. München 1993 (Taschenbuchausgabe 1996). - Felidae. Katzencomic. München 1994. - Akif Pirinccis großes Lesebuch der Schreibtischtäter. München 1995. - Katzensinne. Was sie fühlen, denken, lieben. Kommentiert von Francis, dem berühmten Kater (zusammen mit Rolf Degen). München 1995. Hörspiel: Felidae. WDR 1993. Cassetten (Tonträger): Felidae. 6 Cassetten. Gelesen von Joachim Witt. Roman. München, New York 1994. - Francis. 6 Cassetten. Felidae II. Gelesen von Joachim Witt. München, New York 1994. Film/Video: Felidae. Zeichentrickfilm. Regie: Michael Schaak. Deutschland 1993/94. Video, München 1995. Literatur: Zum Autor: Klaus Pokatzky: "Ich bin ein Pressetürke". In: Die Zeit, 28.5.1982. - Jörg Weigand: Der Autor als Zwangsneurotiker und Francis, sein Katzendetektiv. Der türkische Autor Akif Pirincci und seine Literaturwelt. In: Jugend Medien Schutz Report 5, Oktober 1993, S.14. - Fee Zschokke: "Ich liebe meine Katzen mehr als meine Frau". In: Brigitte, 2.11.1994. - Ist die Katze gesund, freut sich der Akif. In: Saarbrücker Zeitung, 9./10.3.1996. Zu "Tränen sind immer das Ende": Rolf Degen: Der neue Werther vom Bosporus. In: General-Anzeiger, 5.6.1981. Zu "Felidae": Elmar Krekeler: Die Krallen gezeigt. In: Rhein- Zeitung, 9.8.1989. - Jochen Schmidt: Von Katzen und Killern. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9.9.1989. - Ann-Kathrin Akalin: Ein Philipp Marlowe auf Samtpfötchen. In: General-Anzeiger, 6.10. 1989. - Werner Haver: Mord im Bonner Katzenrevier. In: Rheinische Post, 2.11.1989. - Peter Diekmeyer: "Eigentlich sind Katzen die besseren Menschen". In: Konzepte, Juli/August 1990. - Irmtraud Gutschke: Ein Kater als Detektiv. In: Neues Deutschland, 23./24. 3.1991. Zu "Der Rumpf": Barbara Supp: Der Krüppel als Killer. In: Der Spiegel, 3.2.1992. - Meike Winnemuth: Bizarre Lebensprogramme. In: Stern, 5.3.1992. - Michael Fuchs: Der verzauberte Jäger. In: Die Welt, 13.6.1992. Zu "Francis": Reinhard Tschapk: Ein Kater macht Stimmung. In: Die Welt, 4.9.1993. - Christoph Engels: Francis gegen den schwarzen Ritter. In: General-Anzeiger, 17.9.1993. - Marion Görnig: Der Größte. In: General-Anzeiger, 23./24.10.1993. - Ilse Leitenberger: Köpfchen auf Pfoten. In: Die Presse, 30.10.1993.


zurück zur vorherigen Seite