Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Morweiser, Fanny

Name: Morweiser, Fanny
Biographie: 11.3.1940 in Ludwigshafen. Schriftstellerin (Romane, Geschichte). Nach dem Besuch des Humanistischen Gymnasiums Ludwigshafen (bis ein Jahr vor dem Abitur) Ausbildung an der Freien Kunstakademie Mannheim von 1958 bis 1960, Hauptfächer: Zeichnen, Malen und Bildhauerei. Arbeitete danach zwei Jahre als Verkäuferin in einem Devotionaliengeschäft in Mannheim. Zum Bücherschreiben kam Fanny Morweiser eher zufällig, denn ursprünglich wollte sie Illustratorin werden. Dem Diogenes-Verlag in Zürich bot sie Zeichnungen an und schrieb die zu illustrierende Geschichte gleich dazu. Die Illustrationen fielen durch, die Geschichte gefiel. Der Verleger Daniel Keel wurde aufmerksam und riet, die eingereichte Erzählung in einen Roman umzuarbeiten. ~Lalu lalula, arme kleine Ophelia. Eine unheimliche Liebesgeschichte. Zürich 1971 (Taschenbuchausgabe 1978; Neuausgabe 1991). - La vie en rose. Ein romantischer Roman. Zürich 1973. (Taschenbuchausgabe 1978, Neuausgabe 1990). - Indianer-Leo und andere Geschichten aus dem wilden Westdeutschland. Zürich 1977. (Taschenbuchausgabe Zürich 1980; Neuausgabe 1990). - Ein Sommer in Davids Haus. Roman. Zürich 1978 (Taschenbuchausgabe Zürich 1983). - Die Kürbisdame. Eine Kleinstadt-Trilogie. Zürich 1980. (Taschenbuchausgabe Zürich 1982; 4. Auflage 1994). - O Rosa. Ein melancholischer Roman. Zürich 1983. (Taschenbuchausgabe Zürich 1985, 2. Auflage 1994). - Ein Winter ohne Schnee. Zürich 1985 (Taschenbuchausgabe 1989). - Voodoo-Emmi. Erzählungen. Zürich 1987 (Taschenbuchausgabe; 2. Auflage 1995). - Das Medium. Roman. Zürich 1991. (Taschenbuchausgabe 1993). - Der Taxitänzer. Erzählungen. Zürich 1996. Verfilmungen: "Das Frettchen". Fernsehspiel. BR 1980 (Erzählung aus dem Band "Indianer-Leo"). - "Das Königsstechen". Fernsehspiel. ZDF 1986 (Erzählung aus dem Band "Die Kürbisdame"). Literatur: Allgemein: Beate Schröder: Eine Frau sieht Gespenster. In: petra 1983, H. 11, S. 128 - 133. - Stefan Teppert: Fanny Morweiser. Fabulierend der Welt entrinnen. In: Esslinger Zeitung, 20./21.6.1987. - Anonym: Wie geht's? Ein Anruf bei Fanny Morweiser, 52. Sie lebt im Odenwald und schreibt Spukgeschichten. In: Süddeutsche Zeitung Magazin, 17.5.1991. - Renner: Geschichten waren immer da, 1992, S. 195-208. - Manfred Lauffs: Artikel "Morweiser, Fanny". In: Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (Stand: 1994). Zu "Lalu lalula": Eckart Kleßmann: Lalu lalula arme kleine Ophelia, eine unheimliche Liebesgeschichte von Fanny Morweiser. In: Die Zeit, 26.11.1971. Zu "La vie en rose": Brigitte Jeremias: Gemütvolle Schauer. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7.5.1973. Zu "Indianer-Leo": Norbert Schachtsiek-Freitag: Das Unheimliche und das Alltägliche. In: Frankfurter Rundschau, 29.4.1978. Zu: "Kürbisdame": Josef Quack: "Mord im Mondschein". In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.1.1981. Sperberweg 6 74821 Mosbach


zurück zur vorherigen Seite