Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Martini, Heiner

Name: Martini, Heiner
Adresse: Auf Schwarzfeld 3, 54292 Trier-Eitelsbach
Biographie: 5.1.1915 in München; Dr. med. Arzt, Schriftsteller (Sachbuch, Lyrik). Studium der Medizin in Innsbruck, München, Marburg und Bonn. Promotion 1942. Nach Krieg und Kriegsgefangenschaft Assistenzarztjahre in Bonn und Bad Reichenhall (bis 1956). War seitdem, bis zum Eintritt in den Ruhestand 1976, als Chefarzt in einem Trierer Krankenhaus tätig. Lebt in Trier- Eitelsbach.
Gruppen und Preise: Literarisch-musischer Arbeitskreis Trier (bis 1992), Bundesverband deutscher Schriftstellerärzte im UMEM. 4. Preisträger 1988 beim Kulturpreis von Staatl. Fachingen, Sparte Literatur, mit der Aufgabe, einen Brief an Goethe zum Thema "Heimat" zu verfassen.
Bibliographie: Neben zahlreichen fachwissenschaftlichen Veröffentlichungen auch biographische Werke zum Ordensgründer Peter Friedhofen (1983), zum Freskomaler Thomas Scheffler (1985, in Romanform) und zum mittelalterlichen Denker und Kirchenmann Nikolaus von Kues (1986). Übertrug die "Mosella" des Ausonius aus dem Lateinischen (Hohenlockstedt/Holstein 1982). Werke: Trierische Skizzen. Gedichte. 1970. - Paris- Trilogie. Gedichte. Trier 1972. - Wie die Schatten gehn und kommen. Gedichtsammlung. St. Michael 1973. - Quartett für 3 Grillen und 1 Mond. 1974. - Requiem Caniceanum. Texte zur Totenmesse. Vertonung durch Heinz Heckmann 1978/79. Trier 1977. - Der Gründer. Peter Friedhofen 1819 - 1860. Trier 1983. - Die Brüder. Ordensgeschichte. Trier 1984. - Himmel und Hölle auf den Decken und Wänden. Lebensgeschichte des Freskomalers Christoph Thomas Scheffler. Pfaffenhofen 1985. - Der Krebs in der Reuse. Nikolaus von Kues. Trier 1986. - Der Gründer und sein Werk. Zusammenfassung der Friedhofen-Biographie und der Ordensgeschichte der Brüder von Trier. Trier 1987. - "Brief an Goethe": Die Mauer des Paradieses. 1988. - Verse und Verliese: Luis de Camoes. Frankfurt am Main: Verlag Haag +Herchen 2000.


zurück zur vorherigen Seite