Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Lang, Margot

Name: Lang, Margot
Adresse: Dillenburgerstr. 7, 51105 Köln
Biographie: 8.8.1945 in Singen/Hohentwiel. Künstlerin, Malerin, Schriftstellerin (Roman, Erzählung, Kurzgeschichte, Gedicht). 1947 Umzug von Singen nach Frankfurt am Main. Ab 1959 Lehre und Tätigkeit als Fotolaborantin und Fotografin. Seit 1970 Sekretärin, seit 1974 Dozentin in der Erwachsenenbildung. Nach "Begabtenabitur" 1980 Studium in Frankfurt am Main (Soziologie, Politologie, Pädagogik, Philosophie und Sport, ohne Abschluß). 1979 erste Buchveröffentlichung im Rowohlt-Verlag ("Mein Vater. Frauen erzählen vom ersten Mann ihres Lebens"). Seit 1981 Malerei mit zahlreichen Ausstellungen. 1986 Gründung eines Kleinverlages (Margot Lang Verlag, bis 1991) und Mitgründerin der "Romanfabrik" in Frankfurt am Main. Lebte von 1986 bis 1998 in Rheinland-Pfalz, bis 1993 in Dierdorf/Westerwald, anschließend in Ochtendung und Rieden; seit 1998 lebt sie in Köln, widmet sich dort überwiegend der Malerei.
Gruppen und Preise: KKR (Kunstverein Köln rechtsrheinisch), VS Köln (Schriftstellerverband)
Bibliographie: Veröffentlicht neben erziehungswissenschaftlichen Publikationen zu Kinderläden, Gesamtschule und zur Erwachsenenbildung auch Romane und Erzählungen, teilweise im Fischer Taschenbuchverlag (u.a. "Als Oma Josefine wurde. Jugendroman", 1980). Daneben zahlreiche Rundfunkbeiträge (u.a. Buchbesprechungen) und Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften besonders in den Jahren 1975 bis 1983, fast täglich in der "Frankfurter Rundschau" verlegt. Mitveröffentlichungen in mehreren Büchern, u.a. "Romanfabrik" (Frankfurt am Main 1986) und "Klaus Lage" (Reinbek bei Hamburg 1985). Werke: Als Oma Josefine wurde. Jugendroman. Frankfurt am Main 1980 (auch als Fischer Taschenbuch "fischer-boot"). - Die Zeit heilt keine Wunden. Untertitel: warten. Lyrik. Frankfurt am Main 1982. - Zwischen den Zeilen. Lyrik. Offenbach am Main 1984. - Vollmond. Novelle. Frankfurt am Main 1986. - Die Monsterdompteurin. Roman. Frankfurt am Main 1988. Herausgeberschaft: Mein Vater. Frauen erzählen vom ersten Mann ihres Lebens. Reinbek bei Hamburg 1979. - Meine beste Freundin. Frauen erzählen/ Mein bester Freund. Männer erzählen. Frankfurt am Main 1982 (auch Fischer Taschenbuch). Literatur: bek.: Frankfurter Gesichter: Margot Lang. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.9.1986. Zu "Die Monster- Dompteurin": Bernd Luchner: Mini-Talkshow unter sich. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.7.1988 - sb: Vom Leben einer Rebellin. Margot Lang las im Studio-Theater. In: Saarbrücker Zeitung, 22.8.1988. - Agnes Hüfner: Flapsige Sprüche. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.1.1989. Zu "Als Oma Josefine wurde": Oliver Lücke: Kämpfen, ohne zu verletzen. In: Neue Westfälische, 7.8.1990.
Homepage: www.margotlang.de
E-Mail: margotlang@freenet.de


zurück zur vorherigen Seite