Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Lang, Elmy

Name: Lang, Elmy
Pseudonym: (Pseudonym für Elmy Lang-Dillenburger)
Adresse: Strobelallee 62, 66953 Pirmasens
Biographie: 13.8.1921 in Pirmasens. Auslandskorrespondentin und zugelassene Gerichtsdolmetscherin und -übersetzerin für Englisch, Französisch und Italienisch. Seit 1970 freie Schriftstellerin (Gedichte, Romane, Schauspiele, Kurzgeschichten, Kinderbücher, Funkerzählungen, Limericks) und Malerin. Kaufmännische Ausbildung, anschließend Fremdsprachenstudium in München und Paris. Als Auslandskorrespondentin, Dolmetscherin und Journalistin reiste sie quer durch Europa und sammelte die Stoffe ihrer Werke. Lang schreibt seit 1970 und veröffentlicht im Wechsel Prosa und Lyrik, dabei zahlreiche Kinder- und Jugendbücher.
Gruppen und Preise: Verband deutscher Schriftsteller (VS), Förderkreis deutscher Schriftsteller (FöK), Europäische Autorenvereinigung "Die Kogge", Regensburg International, Autorengruppe Kaiserslautern, Literarischer Verein der Pfalz, Association Europeenne Francois Mauriac. Diploma di merito dell' Accademia Italia per la particolare relevanza nel campo della Letteratura 1982, Landgrafenmedaille der Stadt Pirmasens 1986, Gran Premio d'Europa La Musa dell' Arte 1988, Auslandsreisestipendium 1989, ELK-Feder 1990.
Bibliographie: Übersetzungen fremder literarischer Werke, u.a. von John Flag und Jerome Weidmann. Mitveröffentlichungen in mehr als 50 Anthologien und zahlreichen in- und ausländischen Zeitungen und Zeitschriften. Zuletzt in "Himmerod und anderswo (1994), "Kogge-Werkstatt Himmerod" (1995) und "ANGST. Kurze Geschichten zum Thema Angst" (1996). Werke: Prosa: Kinderbücher: Die Ente Philippine. Rastatt 1973. - Das Hasenmädchen Benni. Rastatt 1973. - Petz, der naschhafte Bär. Rastatt 1973. - Das Schaukelpferd. Rastatt 1973. - Was Felix werden will. Rastatt 1973. - Was Grete Spaß macht. Rastatt 1973. - Was Hans Spaß macht. Rastatt 1973. - Was Petra werden will. Rastatt 1973. - Dackel Strolch und der Schnupfen. Rastatt 1976. - Kleine Maus auf großer Reise. Rastatt 1976. Romane, Erzählungen: Frühstück auf französisch. Reiseroman. Pirmasens 1971. 1974. - Die Bodenguckkinder. Erzählung. Pirmasens 1977. - Der Rabenwald. Familienroman. Pirmasens 1985. - Der Schäfer von Madrid. Europäische Erzählungen. Pirmasens 1987. - ICH - Vincent van Gogh. Wege zu einem Genie. Pirmasens 1990. - Paradies mit Streifen. Kurzgeschichten. Pirmasens 1994. - Bis der Adler stürzt. Pirmasens 1997. - Nele und der Arnikadoktor, 2003. - Ohne Liebe läuft nichts. Ansichten eines Hundes, 2005. Lyrik: Mitternachtsspritzer. Wien 1970. - Pingpong Pinguin. Deutsch-englische Gedichte. Pirmasens 1970 (2. Auflage 1980). - Blick ins Paradies. Heitere Verse und Kurzgeschichten. Pirmasens 1980. - Das Wort. Balladen, Gedichte, Verse und Gedankensplitter. Pirmasens 1980. - Limericks. Pirmasens 1984. - Stufen zum Selbst. Gedichte, Aphorismen. Pirmasens 1986. - Verdammt geliebtes Leben. Vie maudite bien aimée. Deutsch-französische Gedichte. Pirmasens 1993. - Hieroglyphen des Lebens, 1999. - Lebensboot, 2006. - Schauspiele: Die Puppe darf nicht mehr tanzen, 2002. - Er sprach immer von Tauben, 2002. - Die Bodenguckkinder, 2002.


zurück zur vorherigen Seite