Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Knauss, Sibylle

Name: Knauss, Sibylle
Adresse: Herrenstraße 13, 76829 Landau-Mörzheim
Biographie: 5. 7.1944 in Unna/Westfalen. Schriftstellerin (Roman). Studierte Germanistik, Anglistik und Theologie in München und Heidelberg. Seit 1970 im gymnasialen Schuldienst. Seit 1981 freie Autorin. Unterrichtet als Dozentin an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Lebte über 20 Jahre lang im Saarland, seit 1993 in Rheinland-Pfalz (1.Wohnsitz) und Baden- Württemberg (2.Wohnsitz).
Gruppen und Preise: P.E.N.-Zentrum Bundesrepublik Deutschland. Preis der Neuen Literarischen Gesellschaft Hamburg 1982, Writer-in-Residence an der Universität Warwick, Coventry (England) 1991.
Bibliographie: Mitveröffentlichungen in mehreren Anthologien seit 1984, u.a. in "Es geht mir verflucht durch Kopf und Herz. Vergessene Briefe an unvergessene Frauen", Hamburg 1990 (darin ihr Brief an Virginia Woolf).Werke: Ach Elise oder Lieben ist ein einsames Geschäft. Roman. Hamburg 1981 (Taschenbuchausgabe bei dtv, München 1984, Übersetzung ins Niederländische 1986). - Das Herrenzimmer. Roman. Hamburg 1983. - Erlkönigs Töchter. Roman. Hamburg 1985 (Taschenbuchausgabe bei Fischer, Frankfurt am Main 1987). - Charlotte Corday. Roman. Hamburg 1988 (dtv-Taschenbuchausgabe München 1995). - Ungebetene Gäste. Roman. Hamburg 1991 (Taschenbuchausgabe bei Knaur 1993). - Die Nacht mit Paul. Roman. Hamburg 1994 (Taschenbuchausgabe München 1996). - Schule des Erzählens. Ein Leitfaden. Frankfurt am Main 1995. - Die Missionarin. Roman. Hamburg 1997. Literatur: Zu "Herrenzimmer": Ursula Homann: Mitleid mit den Männern. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.10.1983. - Heinz Mudrich: Familie - wohin. In: Saarbrücker Zeitung, 16.12.1983. - Lutz Tantow: Du sollst umsonst gelebt haben, Vater. In. Rheinischer Merkur/Christ und Welt, 24.2.1984. - Albert von Schirnding: Jagdszenen aus der Vaterwelt. In: Süddeutsche Zeitung, 17./18.3.1984. Zu "Erlkönigs Töchter": Elisabeth Kaiser: Warten auf das Mittelding. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.4.1985. - Esther Korr- Anders: Der Märchenkönig im Knast. In: Die Welt, 10.8.1985. - m.v.: Grossmutter, Mutter und Kind. In: Neue Zürcher Zeitung, 23.8.1985. - Agnes Hüfner: Lektüre für Heim und Herd. In: Westermanns Monatshefte, August 1985. Zu "Charlotte Corday": Esther Knorr-Anders: Die Judith der Französischen Revolution. In: Die Welt, 17.9.1988. - Eckart Kleßmann: Mit Glut auf der Wange. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4.10.1988. - Lutz Tantow: Eine Mörderin steht Modell. In: Saarbrücker Zeitung, 6.10.1988. - Birgit Schönberger: Beste Tarnung: Eine junge Frau sein. In: tageszeitung, 30.3.1989. - Albert von Schirnding: Der Augenblick des Dabeiseins. In: Süddeutsche Zeitung, 12.7.1989. Zu "Ungebetene Gäste": Susanne Hoffmann: Der Weltentdecker, seine Strickliesel und ihr Kind. In: Saarbrücker Zeitung, 25.9.1991. - Albert von Schirnding: Geschichte einer Menschwerdung. In: Süddeutsche Zeitung, 26./27.10.1991. Zu "Die Nacht mit Paul": Albert von Schirnding: Undine und die Schlangen. In: Süddeutsche Zeitung, 28.9.1994. - Leonore Schwartz: Die Geschichte von einer, die Väter anprobiert wie Kleider. In: Saarbrücker Zeitung, 12.10.1994. - Walter Neumann: Giftschrank. In: Stuttgarter Zeitung, 10.2.1995. Zu "Schule des Erzählens": Gerhard Sauder: Reiseführer für den erfundenen Raum. In: Saarbrücker Zeitung, 27.2.1996. Zu "Die Missionarin": Übermut unter Palmen. In: Der Spiegel, Nr.9, 23.2.1998, S.195.
E-Mail: Sibylle.Knaus@t-online.de


zurück zur vorherigen Seite