Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Jokostra, Peter

Name: Jokostra, Peter
Pseudonym: (d. i. Heinrich Knolle)
Adresse: In der Stehle 38, 53547 Kasbach
Biographie: geb. 5.5.1912 in Dresden/Trachau, gest. 21.01.2007 in Berlin. Freier Schriftsteller (Lyrik, Prosa, Essays). Wuchs als Apothekerssohn in Spremberg/Lausitz auf. Studierte Germanistik, Soziologie, Psychologie und Kunstgeschichte in Frankfurt am Main, München und Berlin. Lebte nach Abbruch des Studiums als Landwirt in Masuren und Mecklenburg, bis er durch ein nationalsozialistisches Ahnenerbgericht den eigenen Hof verlor. Von 1941 bis 1945 Soldat in Rußland, Desertion. Nach dem Krieg Rückkehr in die Niederlausitz. In der Sowjetischen Besatzungszone und späteren DDR Schulrat und Verlagslektor. 1958 flüchtete er vor einer drohenden Verhaftung durch den Staatssicherheitsdienst aus der DDR in die Bundesrepublik. Kurze Zeit Lektor und Redakteur in München (1960 bis 1962), dann freier Schriftsteller und Literaturkritiker in Linz am Rhein.
Gruppen und Preise: P.E.N., Verband deutscher Schriftsteller (VS). Andreas- Gryphius-Preis 1965, Kunstpreis des Landes Rheinland-Pfalz 1979.
Bibliographie: An der besonnten Mauer. Gedichte. Berlin (Ost) 1958. - Magische Straße. Gedichte. Neuwied 1959. - Hinab zu den Sternen. Gedichte. Hamburg 1961. - Herzinfarkt. Roman. Gütersloh 1961. - Die Zeit hat keine Ufer. Südfranzösisches Tagebuch. München-Esslingen 1963. - Einladung nach Südfrankreich. Reiseessays. München 1966. - Bobrowski und andere. Die Chronik des Peter Jokostra. München 1967. - Die gewendete Haut. Hamburg 1967. - Als die Tuilerien brannten. Der Aufstand der Pariser Commune 1871. Düsseldorf 1970. - Das große Gelächter. Autobiographie. Stuttgart 1974. - Feuerzonen. Gedichte. München 1975. - Südfrankreich für Kenner. München 1979. - Heimweh nach Masuren. Jugendjahre in Ostpreußen. München- Esslingen 1982. - Damals in Mecklenburg. Roman. München 1990. Herausgeberschaft: Ohne Visum. Lyrik, Prosa, Essays aus dem Osten geflohener Autoren. Gütersloh 1964. - Keine Zeit für Liebe. Wiesbaden 1964. - Tuchfühlung. Hamburg 1965. - Ehebruch und Nächstenliebe. Hamburg 1969. - Liebe. 33 Erzähler von Heute. München 1974. Literatur: Zum Autor allgemein: Wolfgang Hädecke: Aggressiver Moralist. Peter Jokostra wird 60. In: Rheinische Post, 3.5.1972. - gaz: Simplicissimus und Faun. Peter Jokostra wird morgen 65 Jahre alt. In: Die Welt, 4.5.1977. - Werner Helwig: Mit Grazie und Esprit. Zum siebzigsten Geburtstag von Peter Jokostra. In: Die Welt, 5.5.1982. - Andreas Wild: Heimweh nach dem großen Gelächter. Lobsänger des Lebens. Zum 75. Geburtstag Peter Jokostras. In: Die Welt, 5.5.1987. Zur Lyrik: Zu "Hinab zu den Sternen": Eberhard Horst: Ein System von Träumen. In: Rheinische Post, 18.11.1961. Zu "Die gewendete Haut": Ludwig Harig: Falsche Eckbälle. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.7.1967. - Uwe Herms: "Meer, deine gewaltigen Kiefer kauen nur Leere". In: Stuttgarter Zeitung, 27.1.1968. - Zu "Feuerzonen": Manfred Seidler: "Gelassenheit". In: Frankfurter Hefte, 12.12.1970, S.69f. Zur Prosa: Zu "Herzinfarkt": F: "Wirr". In: Welt der Arbeit, 2.12.1962. - Werner Wilk: "Freundschaftlicher Brief an einen Autor". In: Neue Deutsche Hefte, H. 85, Januar/Februar 1962. Zu "Bobrowski & andere": Klas Ewert Everwyn: "Eine deutsche Tragödie". In: Rheinische Post, 23.9.1967. Zu "Das große Gelächter": Helga Mohaupt: "Aus dem Krieg ins Irrenhaus". In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 26.4.1975. - Karlheinz Fuchs: "Ein Autor steht im Wege". In: Stuttgarter Zeitung, 7.6.1975. Zu "Heimweh nach Masuren": Arno Surminski: "Zwischen Raufbolden und traurigen Elchen". In: Die Welt, 16.10.1982. - Werner Helwig: "Unvergessene Masuren". In: Frankfurter Hefte, Nr.11, 1983. Zu "Damals in Mecklenburg": Anne Uhde: "Harte Lehrjahre eines Landwirts auf seinem Hof in Mecklenburg". In: Welt am Sonntag, 4.11.1990. - Guntram Vesper: "Berlins düsterster Bahnhof und ein zum Tod verurteilter Platz". In: Neue deutsche Literatur, H. Nr. 10, 1991.


zurück zur vorherigen Seite