Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Heinzelmann, Josef

Name: Heinzelmann, Josef
Adresse: Kirchweg 1, 55430 Oberwesel-Langscheid
Biographie: 8.8.1936 in Mainz. Schriftsteller (Librettos für Opern und Operetten), "geistiger Gelegenheitsarbeiter" (Selbstbezeichnung). War Redakteur, Dramaturg, Regisseur. Begann in Mainz sein Philologiestudium 1955, fand hier als Chefredakteur der Studentenzeitung "nobis" zum Journalismus und speziell zum Kritikerberuf, u.a. für "Theater heute", "Stuttgarter Zeitung", Südwestfunk, "Deutsche Zeitung", wo er unter Hans Bender Feuilletonredakteur wurde. 1962 Operndramaturg in Wiesbaden, dann Chefdramaturg am Staatstheater am Gärtnerplatz. 1967 Wechsel ins Regiefach, u.a. in Heidelberg, Gießen, Bielefeld, Gelsenkirchen, Dortmund, Münster und beim Holland- Festival. Nach Scheidung als Hausmann mit zwei Kindern lebend, mußte er sich wieder auf die Schreibtischarbeit konzentrieren, als Rundfunkautor, Übersetzer und Bearbeiter für Musiktheater. War Operndramaturg in Frankfurt am Main und 1980/84 Lektor bei Boosey & Hawkes Bonn. Hat sich seit seiner Zeit am Gärtnerplatz zu einem der vielseitigsten Kenner von Jacques Offenbach und dessen Werk entwickelt. Vielfach erstellte er auf der Grundlage neuer Quellen die deutsche Fassung.
Gruppen und Preise: Dramatiker Union
Bibliographie: Inszenierte 1975 "Hoffmanns Erzählungen" in Trier. Übersetzte von Jacques Offenbach "Die Tochter des Tambourmajors" (Deutsche Oper Berlin, Heidelberg), "Ritter Eisenfraß" (über ein Dutzend Inszenierungen, die erste deutsche durch Heinzelmann in Münster), "Mesdames de la Halle" (Deutsche Oper Berlin, Saarbrücken u.a.), "Der Schuster und der Millionär" (Hessischer Rundfunk, Fernsehen), "Ba-Ta- Clan" (zahlreiche Funk- und Bühnen-Produktion), "Pomme d'Api" (u.a. hr Fernsehen), "Die elektro- magnetische Gesangsstunde" (mehrere Funkaufnahmen). "Pariser Leben" erschien als insel taschenbuch, wurde aber auch mehrmals inszeniert, u.a. in Dortmund, Münster, Würzburg, Oldenburg und Osnabrück. Am 21. April 1996 kam seine neue Übersetzung von Offenbachs "Blaubart" an der Stuttgarter Oper zur Erstaufführung. 1997 folgten die Untertitel für die ZDF-Übertragung der Zürcher Produktion der "Belle Hélène" aus einer singbaren Gesamtübersetzung. Heinzelmann arbeitete über Offenbach auch wissenschaftlich, u.a. durch Beiträge zu dem Sammelband über "Hoffmanns Erzählungen" (Thurnauer Schriften zum Musiktheater 9) und zu Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeiten für das Musiktheater gelten Antonio Salieri und Kurt Weill. Zahlreiche kunsthistorische, regionalhistorische und genealogische Mitveröffentlichungen in Zeitschriften und Jahrbüchern, zuletzt über "Hildegard von Bingen und ihre Verwandtschaft" (Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 23).


zurück zur vorherigen Seite