Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Höfele, Andreas

Name: Höfele, Andreas
Adresse: Bannholzweg 29, 69151 Neckargemünd
Biographie: 19.9.1950 in Bad Kreuznach; Dr. phil. habil., M.A. Universitätsprofessor, Schriftsteller (Roman, Biographisches). Wuchs auf in Bad Kreuznach und Mainz. Studium der Anglistik, Kunstgeschichte und Germanistik in Frankfurt am Main von 1969 bis 1971, in München von 1971 bis 1974 (mit Theaterwissenschaft). 1975 Abschluß der Promotion. Von 1974 bis 1976 Lektor für Deutsch an der University of Edinburgh, von 1976 bis 1984 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Englische Philologie der Universität Würzburg. 1984 Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten. Im Jahre 1992, nach Gastdozentur in den USA und Lehrstuhlvertretung in München, Berufung auf den Lehrstuhl für englische Literaturwissenschaft am Anglistischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.
Bibliographie: Wissenschaftliche Bücher: Die szenische Dramaturgie Shakespeares. Dargestellt an Titus Andronicus, Romeo and Juliet und Macbeth. Heidelberg 1977 (Schriftenreihe der Deutschen Shakespeare- Gesellschaft West, N.F., Bd. XIII). - Parodie und literarischer Wandel. Studien zur Funktion einer Schreibweise in der englischen Literatur des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Heidelberg 1986 (Anglistische Forschungen 185). - Malcolm Lowry. Aber der Name dieses Landes ist Hölle. München 1988. Romane: Das Tal. München 1975 (Taschenbuchausgabe Fischer, Frankfurt am Main 1979). - Die Heimsuchung des Assistenten Jung. München 1978 (Taschenbuchausgabe Fischer, Frankfurt am Main 1981). - Jugendliebe. Roman. München 1980 (Taschenbuchausgabe Heyne, München 1982). - Tod in Tanger. Kriminalroman. Hamburg 1990. - Der Spitzel. Roman. Frankfurt am Main 1997. Funk und Fernsehen: Drama des amerikanischen Traums - Beschwörung, Ernüchterung, Alptraum. 1. "Thornton Wilder: Unsere kleine Stadt". Schulfunk, Bayerischer Rundfunk, Erstsendung 18.2.1993 (B 2). - "Is man no more than this?" Vier Jahrhunderte König Lear. (Zusammen mit Frieder Käsmann) Bayerisches Fernsehen, 8.1.1994. - Die Zeit ist aus den Fugen - Shakespeares Hamlet. Schulfunk. Bayerischer Rundfunk. 3 Teile (Erstsendungen 7.5., 14.5. und 21.5.1996; B 2). Herausgeberschaft: Buchreihe "Theatron. Studien zur Geschichte und Theorie der dramatischen Künste". Zusammen mit Hans-Peter Bayerdörfer und Dieter Borchmeyer. Tübingen 1988ff. Verfilmung: Die Heimsuchung des Assistenten Jung. ZDF 26.10.1981 (Regie: Thomas Schamoni). Literatur: Zu "Das Tal": Hans Weigel: Die Bernhardiner Rasse. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.4.1975. - C.K.: Ein bißchen Kafka spukt durch das Tal. In: Welt am Sonntag, 4.5.1975. - E.H.: Selbstmördertrieb? In: Neue Zürcher Zeitung, 25.6.1975. - Heinz Beckmann: Thomas Bernhard in der Eifel? In: Rheinischer Merkur, 27.6.1975. - Peter von Becker: Unterm Glassturz erzählt. In: Süddeutsche Zeitung, 2.8.1975. - Hilke Prillmann: Inferno in der Eifel. In: Die Welt, 2.8.1975. - Norbert Schachtsiek-Freitag: Eine einzige Verfallsgeschichte. In: Frankfurter Rundschau, 27.12.1975. - Manfred Bosch: Andreas Höfele, Das Tal. In: neue Deutsche Hefte Nr.2/1975, S.378-382. Zu "Die Heimsuchung des Assistenten Jung": Peter Pawlik: Farbe des Grauens. In: Die Zeit, 21.4.1978. - Albert von Schirnding: Einer wie du und ich. In: Süddeutsche Zeitung, 20.5.1978. - Peter Engel: Die Leiden eines Anglisten. In: Mannheimer Morgen, 8.9.1978. - Klaus Thiele-Dohrmann: Verrückt, verschreckt, verlogen. In: Stern, 14.9.1978. - E.R. Dallontano: In Effekte verstrickt. In: Rheinischer Merkur, 17.11.1978. - Manfred Bosch: Andreas Höfele, Die Heimsuchung des Assistenten Jung. In: Neue Deutsche Hefte H.3/1978, S.596-598. Zu "Jugendliebe": Sigrid Herzog: Nach Gutsherrenart. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.11.1980. - E.H.: Ein kalter Luftzug. In: Neue Zürcher Zeitung, 23./24.11.1980. - Bücher, von denen man spricht: Andreas Höfele, Jugendliebe. In: Hessische Allgemeine, 13.12.1980. - Albert von Schirnding: Ich-Brille mit scharfen Linsen. In: Süddeutsche Zeitung, 14./15.3.1981.


zurück zur vorherigen Seite