Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Gräf, Dieter M.

Name: Gräf, Dieter M.
Adresse: Weyerstraße 74, 50676 Köln; Breite Straße 79, 67067 Ludwigshafen
Biographie: 24.11.1960 in Ludwigshafen. Lyriker. Studium der Germanistik, Politischen Wissenschaften und Philosophie an der Universität Mannheim (ohne Abschluß). Daneben von 1983 bis 1990 journalistische Tätigkeit, intermediale Projekte und Lesungen/Sprechveranstaltungen in Mannheim ("multi media mannheim") und im Rhein-Neckar- Raum, insbesondere mit Thomas Gruber. Darunter "zuckungsbringer" (Anthologie, Stuttgart 1990; Tonkassette: Ludwigshafen/London 1990). Von 1985 bis 1994 bibliophile Handpressen- Bücher, gestaltet von den Buchkünstlern Dieter Wagner und Dieter Schu. Lebt seit 1991 als Schriftsteller in Köln.
Gruppen und Preise: Verband deutscher Schriftsteller (VS) Rheinland-Pfalz, Förderkreis deutscher Schriftsteller (FöK) Rheinland-Pfalz, P.E.N.-Zentrum Bundesrepublik Deutschland. Seit 1989 Förder- und Arbeitsstipendien in Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Amsterdam; Förderpreis für junge Künstler des Landes Rheinland-Pfalz 1992, Leonce-und Lena-Förderpreis der Stadt Darmstadt 1993, Förderpreis für junge Künstlerinnen und Künstler des Landes Nordrhein-Westfalen 1994, Stipendium der Stiftung Niedersachsen 1994, Auszeichnung "Buch des Jahres" des Förderkreises Deutscher Schriftsteller Rheinland-Pfalz 1995 für "Rauschstudie: Vater + Sohn", Rolf- Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln 1995, Joseph-Breitbach-Preis des Landes Rheinland- Pfalz 1995, Aufenthaltsstipendium des Berliner Senats/Literarisches Colloquium Berlin 1996, Leonce- und-Leona-Preis der Stadt Darmstadt 1997.
Bibliographie: Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Jahrbüchern und Literaturzeitschriften, u.a. in "litfass", "Sprache im technischen Zeitalter", "manuskripte", "ndl", "Akzente", in Lyrik- Jahrbüchern des Luchterhand- und Beck-Verlags sowie in Anthologien von Kiepenheuer & Witsch, Suhrkamp und Insel. Werke: mein vaterland. Gedichte. Berlin 1985. - Beine hoch Amerika. Hörtext. Berlin 1988 - AUS-/Schnitt. Gedichte. Offenbach am Main 1989. - Vorwerk. Poem. Dreieich 1991. - Rötzer. Zwei Künstlerbücher, zusammen mit Thomas Gruber. Dreieich 1994. - Rauschstudie: Vater + Sohn. Gedichte. Frankfurt am Main 1994. - Treibender Kopf. Gedichte. Frankfurt am Main 1997. MC: zuckungsbringer. Sprachinstallation. Mit Texten von 11 Autoren. Ludwigshafen und London 1990. Herausgeberschaft: Zuckungsbringer. Neue Literatur Rhein-Neckar. Stuttgart 1990. - geplünderte räume. neue kölner texte. Dreieich 1994. Literatur: Thomas Gruber: "HUNDEFÜHRERUNDPOET A.D.". In: Dalberger Hof Berichte 2. Mainz 1990, S. 112-118. - Michael Braun: "Traumstücke & Textmaschinen". In: Sprache im technischen Zeitalter, Heft 122, 1992, S.132-136. - Hubert Winkels: Dieter M. Gräf. In: 4. Autoren-Reader, 1995, S. 60f. - Gabriele Weingartner: Einer, der Gedichte schreibt, die wie "Bomben" sind. Ein "Pfalzflüchtling" erfolgreich in der großen Welt der Dichter. Dieter M. Gräf hat den Breitbach-Preis des Landes bekommen. In: Die Rheinpfalz, 21.12.1995. Zu "vaterland": Barbara Kloos: "spritzele voll ins land". In: Westermann's, Heft 8, 1986. - Thomas Gruber: Jedem Text ein Kleid nach Maß. In: Die Rheinpfalz, 9.10.1986. - Manfred Ratzenböck: Zu einer neuen Zusammensetzbarkeit von Texten. In: ganganviertel (Wien), Heft 2, 1988, S.72- 76. Zu "Zuckungsbringer": Michael Braun: "Textlust". In: Basler Zeitung 7.11. 1990. Zu "Rauschstudie": Michael Braun: "Sprachliche Zerreißproben". In: Basler Zeitung, 6.5.1994. - Alexander von Bormann: "Dieter M. Gräf: Rauschstudie: Vater + Sohn". In: Deutsche Bücher. Heft 4, 1994, S.265-267. - Klaus Wiegerling: "Immer näher zum Lallgeber". Oder vom letzten medialen Kick in der Lyrik. In: Fremd in unserer Mitte. Rheinland- pfälzisches Jahrbuch für Literatur 1, 1994, S. 209-217. - Norbert Hummelt: "Studierter Rausch". In: nrw literarisch. Heft 12, 1994, S.24. - Bernd Imgrund: Konsonanten schnalzen. Das Gedicht als Partitur. In: StadtRevue (Köln), Heft 3, 1994, S. 146f. - Thomas Linden: Wut und Humor. In: Kölnische Rundschau, 17.2.1994. Zum Gedicht "Ludwixhafen": Michael Buselmeier: Glotzt nicht so romantisch. In: Freitag, 20.12.1991. Auch in: Jahrbuch der Lyrik 1996/97, 1996, S.31-33.


zurück zur vorherigen Seite