Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Enzinck, Willem

Name: Enzinck, Willem
Adresse: Adolfstraße 40, 56112 Lahnstein
Biographie: 31.10.1920 in Apeldoorn (Niederlande). Schriftsteller (Lyrik, Prosa). Studierte Literatur, Kunstgeschichte und Psychologie an der Universität Utrecht. Seitdem freier Schriftsteller in niederländischer und deutscher Sprache. Seit 1970 auch als Verleger tätig. Zusammen mit Monika Auras leitet er den Verlag "Calatra Press" in Lahnstein.
Gruppen und Preise: PEN Niederlande, Die Kogge (Vorstandsmitglied). Erhielt in Holland den "Edo-Bergsma- Preis für das beste literarische Reisebuch" 1967 für seine vier Griechenlandbücher, in Deutschland den Kogge-Preis für Literatur der Stadt Minden 1977.
Bibliographie: Hier auf Erden. Gedichte. Stuttgart 1955. - Aus vielen Herbsten. Gedichte. Gießen 1960. - Begegnungen. Lyrik und Prosa. Münster 1961. - Der große Berg. George Leigh Mallory und der Mount Everest. Roman. Recklinghausen 1966 (dtv-Taschenbuchausgabe München 1972). - Von Minute zu Minute. Gedichte. Niederländisch-deutsch. Rothenburg 1967. - Zwischen Land und Meer. Lyrische Texte und Fotos zum Thema Strand. Oostburg, Lahnstein 1970. - Die Frau mit dem gläsernen Kind. Kleine Prosa. Lahnstein 1974. - Wolken. Essay mit Fotos zum Thema Wolken. Lahnstein 1978. - Die Athosquelle. Eine Erzählung aus Griechenland. Lahnstein 1979. - Ein Pfeilschuß Licht. Kurzgedichte. Lahnstein 1979. - Weg und Herberge. Geschichten von unterwegs. Lahnstein 1982. - Kleine Auswahl. Gedichte. 1982. - Metamorphose einer Kathedrale. Kleine Prosa. Lahnstein 1983. - Für diese Stunde. Gedichte. Lahnstein 1985. - Farbe aus Staub. Neue Kurzgedichte. Lahnstein 1991. - Buch der Begegnung. Erinnerung, Begegnung, Dokument. Lahnstein o.J. (1991). - Sprache des Wortlosen. Kleine Prosa. Lahnstein 1996. - Streichholzlichter. Aufzeichnungen 1997. - Geliehene Leier. Gedichte. Übertragung aus dem Altgriechischen. 1999. - Die kürzeren Tage. Gedichte. 2000. Ben Albers und die Kunst der Kalligraphie. Essay. 1992.


zurück zur vorherigen Seite