Direkt zum Inhalt.

Diese Webseite ist barrierefrei gestaltet und entspricht internationalen Standards. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Autorenverzeichnis: Diezemann, Rüdiger

Name: Diezemann, Rüdiger
Adresse: Mainz
Biographie: 4.4.1935 in Schwarzenberg/Erzgebirge. Redakteur; Regisseur, Dokumentarfilm, Reportage, Feuilleton, Theatercollage, Kabarett. Nach dem Studium der Germanistik und Geschichte in Würzburg, Göttingen und Hamburg zunächst Redakteur beim "Deutschland- Spiegel", einem Filmmagazin des Bundespresseamtes. Von 1965 bis 1995 Redakteur und Ressortleiter beim SWF-Fernsehen in Mainz mit den Schwerpunkten Literatur, Kabarett, Bildende Kunst, Gesellschaftspolitik sowie Sport.
Gruppen und Preise: IG Medien, seit 1967.
Bibliographie: Diezemann schrieb zahlreiche Texte, Kommentare, Kritiken und Glossen für das 1. und 3. Fernsehprogramm. Filmfeatures u.a. über Joseph Görres, Stefan George ("...des Sehers Wort ist Wenigen gemeinsam...", 1978), Friedrich Spee von Langenfeld ("Eim Stein es möcht erbarmen", 1985), Frederik Hetmann (1982) und Karl Marx ("Marx zum Anfassen", 1983) sowie literarische Magazinbeiträge z.B. zum Tod Carl Zuckmayers, zu Sigfrid Gauchs "Vaterspuren", über Rolf Schneider, Stefan Heym und Hermann Kant. Verfilmte 1984 den Roman "Der Kopflohn" von Anna Seghers. Schrieb 1982 mit Hans Christian Kirsch die Theatercollage "Siebenpfeiffer und Wirth" zum 150. Jahrestag des Hambacher Fests, produzierte hierzu auch das Filmfeature "Hinauf, Patrioten zum Schloß..." . Weitere Dokumentarfilme: Ist das Museum museumsreif?, Wir können nicht anders! (450 Jahre Wormser Reichstag), In vite vita! (Porträt der Weinbruderschaft der Pfalz), ... und meins bleibt Mainz! (500 Jahre Uni Mainz), verschiedene O- Ton- Reportagen wie z. B. Tag eines Rentners, Heißer Tanz auf der Panzerplatte, Betzenberger Gipfeltreffen, Winningen-Report/ Ein Winzerfest. - Filmfeatures für die Sendereihen Fahr mal hin und 100 deutsche Jahre. Diezemann war langjähriger Redakteur und Moderator populärer Fernsehregionalsendungen, u.a. der Fernsehsendung "Einladung/ Künstlertreff" in Südwest 3 und der kabarettistischen Fernseh-Fastnachts- Alternative "jokus" (1971 bis 1975). Mehrere Titelstories im FAZ- Magazin. Beiträge im "Rheinland-pfälzischen Jahrbuch für Literatur" Nr. 7 und Nr. 8; Mitarbeit am "Literarischen Reiseführer Rheinland-Pfalz" (Essays, CD-ROM, zahlreiche Fotos); Stories für das "Journal" der "Allgemeinen Zeitung". - Co-Autor des Buches "Federführend - 19 Autorinnen vom Rhein".


zurück zur vorherigen Seite